Skip to main content

Warenkorb

Close Cart
Steckbrief Malve (Malva sylvestris)

Malve (Malva sylvestris)

Pflanzenfamilie:
Malvengewächse (Malvaceae)
Aussaat:
Direktsaat April bis Juli
Standort
Sonne
Pflanzabstand:
30 bis 40 cm
Wuchs:
aufrecht, buschig
Boden pH-Wert:
5,5-7,5
Düngung:
Keine Düngung erforderlich
Wasserbedarf:
mäßig trocken
Blütezeit:
Juli-Oktober
Wuchshöhe:
30 cm-120 cm
Nutzung:
Blütenschmuck, Heilpflanze, heimische Wildpflanze, Bienenpflanze
Eigenschaften:
entzündungshemmend, reizmildernd, wundheilend

Die Wilde Malve, auch bekannt als Stockrose, hat eine besonders lange Blühzeit und ist sehr beliebt bei Wildbienen, Hummeln und Schmetterlingen. Die anspruchslose Pflanze nimmt mit fast jedem Boden vorlieb, solange die Erde durchlässig ist. Vom Sommer bis Herbst zaubern ihre großen Blüten herrliche Farbkleckse in die Natur.

Aussaat:

Malven kannst du ab Ende April direkt ins Beet säen oder ab März in kleinen Schalen auf der Fensterbank vorziehen. Dort sollten sie etwa einen Zentimeter eingedrückt werden und gut bedeckt sein, da es sich bei der Malve um einen Dunkelkeimer handelt. Nach etwa 10 bis 14 Tagen sollten die Keimlinge zu sehen sein. Im Freiland sollte ein Pflanzabstand von mindestens 40 cm eingehalten zur nächsten Pflanze eingehalten werden.

Pflanzung:

Die Malve gedeiht an einem sonnigen und windgeschützten Standort am besten, das Erdreich sollte locker, nährstoff-und stickstoffreich sein. Du solltest der Pflanze etwas Kompost oder Hornspäne mit in das Pflanzloch geben, das hilft beim Anwachsen. Mit ihrer Vorliebe für stickstoffreiche Böden gilt die Wilde Malve in der Botanik als Stickstoffzeiger.

Pflege:

Regelmäßiges Gießen ist wichtig und für das Wachstum – gerade an warmen Tagen – wichtig. Staunässe gilt es unbedingt zu vermeiden. Wenn die Wilde Malve anfängt zu wuchern, ist ein Rückschnitt mit der Gartenschere im Herbst möglich. Die Wilde Malve wächst nicht immer ausdauernd, sondern manchmal nur ein- oder zweijährig. Aus diesem Grund belässt man im Herbst ein paar Samenstände an der Pflanze, sodass sie sich im Frühjahr wieder aussäen kann.

Besonderheit:

Die Wilde Malve sät sich von selbst aus. Ein Umpflanzen ist durch die langen Pfahlwurzeln, die tief in die Erde reichen, nicht möglich. Die Wilde Malve beeinflusst Salat, Möhre und Petersilie im Wachstum günstig.